#17- Auf ein Tässchen Tacheles mit…

Lena

Einmal Meyern*, bitte! Es ist zwar Lenas Blick für die richtige Schreibweise, der ihr diese interne Phrase eingebracht hat – mindestens genauso sinnig wäre es, wenn „Meyern“ aber ‚Frohnatur-Sein‘, ‚Timings-voll-im-Griff-Haben‘ oder ‚Immer-hilfsbereit-Sein‘ hieße.

*W&S-Sprachgebrauch fürs interne Lektorat

Und du so?

Was denkt deine Mutter, was du auf der Arbeit machst?

Sie weiß genau, dass ich Projektleiterin bin – aber für welche Projekte ist ihr manchmal nicht ganz klar: irgendwas zwischen Visitenkarten und TV-Werbung.

Welchen Satz hörst du auf der Arbeit am häufigsten?

Magst du nur noch mal kurz mit deinem Rechtschreibauge drüberlesen?“

Unverzichtbar auf der Arbeit?

Das Team.

Wie sieht dein perfekter Sonntag aus?

Kaffee ans Bett, lange gemeinsam liegen bleiben und den Kaffee genüsslich trinken, dann Sonnenschein und ganz ohne Plan draußen sein.

Was sagt dein Sitznachbar über dich?

„Von Lena habe ich in meiner Zeit hier viel lernen dürfen. Beruflich und menschlich. Dass sie so weit weg wohnt und wir nicht mehr auf dem gleichen Kunden arbeiten, ist doof. Wenn wieder alles besser ist, freu ich mich mit 2-6 Kölsch anzustoßen!“

Tizian, Beratung

Oder was?

Nachricht oder Anruf?

Anruf

Köln oder Hannover?

Oh, schwierig! Wenn ich mich entscheiden muss, dann für Hannover: Köln is e „Jeföööhl“ – aber Hannover ist Heimat.

Homeoffice oder Agentur?

Homeoffice – auch wenn einem aktuell ganz schön die Decke auf den Kopf fällt und ich’s in der Agentur liebe – aber hier in Köln kann ich einfach bei meiner Liebe sein!

Frühaufsteher oder Nachteule?

Nachteule

PUR oder Lena Meyer-Landrut?

Mmmmh, PUR –  aber wenn PUR, dann nur Lena!

Jetzt mal Tacheles!

Beschreibe dich in einem Wort!

Offenherzig

Das Beste an W&S?

WIR