Neue Kollegen zum Schwärmen

Der BEEginn einer wundervollen Freundschaft

Seit vergangenem Frühling summt es auf unserem W&S Dach. Denn dort haben wir zwei Bienenvölkern ein neues Zuhause gegeben. Seitdem fliegen die fleißigen Sammler über unsere Köpfe hinweg und arbeiten, was die Wabe hält. Sie haben wir als Bienenpaten am Projekt teilhaben lassen – Waben-nah!

Doch von vorne: Wie kam es überhaupt zu diesem summwerfenden Entschluss? Was ist seither passiert?

Fliegen Sie mit uns durchs Jahr:

Ein langer, spannender Weg liegt hinter uns. Werfen Sie mit uns einen süßen Blick zurück:

Nachhaltig in die Zukunft – mit Expertise aus der Region

Da das Bienensterben in den letzten Jahren eine größer werdende Gefahr für Mensch und Natur darstellt, spielte bei unserer Entscheidung vor allem der ökologische und nachhaltige Gedanke eine große Rolle. Aber auch der regionale. Damit unser Bienenprojekt gelingt, arbeiten wir mit Helmut Reusch zusammen, einem erfahrenen Imker aus der Nachbarschaft.

Damit wollen wir sicherstellen, dass unsere Bienen nach bestem Wissen und Gewissen unter artgerechten Bedingungen ihrer Arbeit nachgehen können. Helmut versorgt uns mit den nötigen Informationen, Materialien und vor allem: mit den Bienen. Regelmäßig schaut er nach ihnen und sorgt für ihr Wohlergehen.

Unser Imker stellt sich vor

Durch sein Engagement in einer Bürgerinitiative kam Helmut Reusch vor gut 10 Jahren zur Imkerei. Hier reifte der Gedanke interessierten Menschen in unserer Stadt über die Arbeit mit Honigbienen, einen neuen Zugang zu ihrer Umwelt zu ermöglichen. Seitdem fliegen seine Bienen in verschieden Quartieren und stadtnahen Gebieten von Hannover. Heute engagiert er sich in verschieden Projekten. Er bietet Führungen zum Leben mit Bienen und der Wahrnehmung von Natur an. Mit uns teilt Helmut sein langjähriges Wissen. Er pflegt die Völker und begleitet sie über das ganze Jahr. Wir haben schon viel über die Bienen gelernt und freuen und auf das, was noch kommt.

Ihre Patenbiene …

… ist ca.

8.000

km geflogen

… hat etwa

9,5 g

Honig (1 Teelöffel) produziert

… wiegt süße

82

Milligramm

… hat dieses Jahr etwa

8.000

Blüten bestäubt

Beruf: Biene
Aufgaben: viele

Klare Rollenverteilung im Bienenstock

Bienenflink geht’s rund im Bienenstock! In diesem hochentwickelten System greift quasi ein Bienchen ins nächste. Hier hat jede ihre Aufgabe und trägt zum süßen Erfolg bei. Wir stellen Ihnen die wichtigsten und außergewöhnlichsten Arbeitsbienen einmal näher vor – für mehr Infos zu den Bienen einfach auf die Waben klicken.

Ohne die Königin läuft nichts

Eure Majestät! Die Königin ist das einzige geschlechtsreife weibliche Tier im Bienenvolk und legt Eier. Als Einzige ihrer Art sorgt sie durch ein spezielles Pheromon, einen Duftstoff, für Ordnung im Stock. Es unterdrückt bei den Arbeiterinnen die Eiablage. Außerdem beeinflusst der Duftstoff das Lernverhalten der Bienen. So steuert die Königin das Stockleben und sorgt für den Erhalt des Bienenvolks.

Gut versorgt dank den Honigbereiterinnen

Wie ihr Name schon vermuten lässt, werden die Bienen dann zu Honigbereiterinnen und Pollenverarbeiterinnen befördert und stellen das Gelée royale her. Dieser „königliche Saft“ ist ein Drüsensekret der Arbeitsbienen, womit sie die Königin und einen Teil der Drohnenbrut versorgen. Es enthält eine Kombination von Fettsäuren, Vitaminen, Aminosäuren und Spurenelementen.

Einmal volltanken bitte, Frau Tankwartbiene!

Ein wichtiger Bestandteil des Zusammenlebens in einem Bienenstock ist nämlich die Weitergabe von flüssiger Nahrung – und das von Mund zu Mund. Dabei pendeln die Tankwartbienen zwischen den Honigvorräten und den Brutregionen hin und her. Bei der Übergabe versorgen sie dann die hart arbeitenden Heizerbienen nicht nur mit Nahrung, sondern auch mit neuer Energie.

Auf die Blüte, fertig, sammeln!

Wenn die Kundschafterinnen eine ergiebige Nahrungsquelle gefunden haben, kehren sie in den Bienenstock zurück. Dort sitzen schon die Sammlerinnen auf heißen Kohlen und warten auf ihren Einsatz.

Mit verschiedenen Tänzen informieren die Kundschafterinnen sie über die gefundene Futterstelle. 

Und auf geht’s!

Klar Schiff im Stock mit den Putzerbienen

Gleich nachdem die fleißigen Bienen geschlüpft sind, werden sie als Erstes als Putzerbiene eingeteilt. Dann heißt es erstmal „Klar Schiff im Bienenstock“! Ihre erste Lebensaufgabe besteht nämlich darin, den Bienenstock und die Waben sauber zu halten. Sie halten sich im Nest auf und helfen auch dabei, es zu wärmen. Danach werden sie zu Ammenbienen umgeschult.

Baubienen oder “Teamwork makes the bee work”

Jetzt schlägt die Stunde der Baubienen. Im Bau-Team produzieren sie in ihren Drüsen ein flüssiges Wachs, welches sie erst sammeln und anschließend mit den Beinen zum Mund führen.

So können sie damit Zellen verdeckeln und neue Waben anlegen.


Ein Klecks, äh, ein Klacks für das fleißige Baubienen-Team!

„Stopp, du kommst hier nicht rein!“

Nach dem Innendienst geht es für die Bienen endlich in den Außendienst! Sie werden zur Wächterbiene. Und an ihr kommt so schnell keiner vorbei, der nicht zum Bienenvolk gehört. Sie bewachen am Flugloch das Nest und überprüfen jedes Lebewesen, das in ihren Stock will. Sieht sie einen Eindringling, wird dieser mit dem Giftstachel abgewehrt. Weitere Bienen eilen zur Hilfe und der Fremdling wird in die Flucht geschlagen.

Wir sind ein Team – auch auf der Ersatzbank

Falls es mal eng wird im Bienenstock und ein paar Jobs offen werden, schlägt die Stunde der Reservebienen. Denn sie sind einfach eine Bank. Sie springen ein, wenn Not am Mann, äh, an der Biene herrscht.
Und in einem Bienenvolk sitzt niemand lange auf dem Trockenen!


Also Flügel putzen, Fühler geradeaus und dann kann es schon bald losgehen.

Ammenbienen – die Mütter des Erfolgs

Erst einmal etwas Leckeres in den Bienenbauch. Ammenbienen oder Pflegebienen kümmern sich um die Brutpflege. Schon wenige Tage nachdem sie geschlüpft sind, bildet ihre Kopfdrüse ein Sekret, den sogenannten Futtersaft. Damit füttern sie die Maden und Larven, die sich zu Arbeitsbienen entwickeln sollen. Ammenbienen sorgen zudem auch für die richtige Temperatur im Volk. The eat/heat is on!

Die Heizerbiene heizt ordentlich ein!

Weil im Brutnest der Honigbienen während der zehntägigen Puppenphase immer konstant 35 Grad Celsius herrschen müssen, heizen die Heizerbienen ordentlich ein. Sie schlagen so stark mit ihren Flügeln, dass sie die nötige Wärme erzeugen. Nach 30 Minuten sind sie völlig erschöpft und brauchen stärkenden Honig. Der Weg zu den Waben im Stock ist für sie allerdings zu weit. Deshalb kommen Tankwartbienen ins Spiel.

Die frohe Botschaft der Kundschafterinnen

Hört, hört! Die sogenannten Kundschafterinnen suchen nach neuen Nahrungsquellen, Wasservorkommen oder einer neuen Heimat für ihren Schwarm und geben danach die hoffentlich erfolgreiche Suche weiter.
Sie sind ältere Bienen und verlassen erst ab dem 22. Lebenstag erstmals ihren Stock.
Dabei entfernen sie sich bis zu vier Kilometer von ihrem Bienenbau.

In Deckung, die Sprengstoffbiene kommt!

Nur keine Aufregung, der heimische Bienenbau bleibt natürlich, wo er ist. Aber es gibt tatsächlich Bienen, die darauf trainiert sind, Sprengstoffe zu erkennen. Die Spür-Bienen-Schule befindet sich in Los Alamos, USA. Das Projekt trägt den Namen „Stealthy Sensor Insect Project“ und wird vom Pentagon finanziert.

Da sagen wir nur: bee careful!

Honig ist nicht nur süß und lecker, er besitzt auch eine entzündungshemmende und antibakterielle sowie pflegende Wirkung. Falls Sie Ihren Honig also nicht nur vernaschen wollen, haben wir ein paar Honig-Tipps für Sie. Nutzen Sie Honig zum Baden, als Gesichtsmaske oder doch lieber als Nahrungsmittel – z. B. als wohltuende Nascherei oder als Topping für Ihr Abendessen. Und falls Sie nicht wissen, was Sie mit dem Honigglas anstellen sollen: Auch dafür haben wir eine Lösung!

Entspannendes Milchbad mit Honig

Lust auf etwas Luxus? Dann ist ein Bad aus Milch und Honig genau das Richtige für Sie. Baden wie Kleopatra ist vor allem in der kalten Jahreszeit eine Wohltat für Ihre Haut und Ihre Seele. Das Praktische hierbei? Die Zutaten finden sich sicher auch in Ihrem Kühlschrank. Ein Bad aus Milch und Honig sorgt nicht für Entspannung, sondern auch für weiche Haut.

Für das Milchbad brauchen Sie lediglich etwas Milch, Honig und Olivenöl. Geben Sie die Milch in einen kleinen Topf und erwärmen Sie diese. Fügen Sie dann den Honig hinzu, bis er sich aufgelöst hat. Zum Schluss noch das Olivenöl ergänzen und alles miteinander vermischen. Gießen Sie den Milch-Honig-Badezusatz in das warme Badewasser und genießen Sie die entspannende Wirkung.

Tipp: Sie können Ihr Milchbad auch mit weiteren Düften aus ätherischen Ölen ergänzen. Lavendelöl beispielsweise gilt als beruhigend und entspannend, Rosenöl eignet sich gut für die Hautpflege.

 

Zutaten für Ihr Milchbad mit Honig

  • 2 Tassen Milch
  • 1 Glas W&S Honig (1 Tasse anderen Honig)
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • Nach Bedarf ätherische Öle

DIY Duftkerzen im Honigglas

Sie wollen Ihr Honigglas nicht einfach ins Altglas geben? Dann gießen Sie doch Ihre eigene Duftkerze im Glas.
Bevor Sie beginnen, reinigen Sie das Glas und den Deckel gründlich, so dass keine Rückstände mehr vorhanden sind. Zum Kerzen gießen messen Sie die doppelte Menge Bienenwachs, die in das Glas passt ab und schmelzen Sie es in einem Wasserbad. Nun können Sie den, im besten Fall vorgewachsten, Docht an einen Stift knoten und ihn in das Glas hängen. Anschließend fügen Sie, wenn gewünscht, das ätherische Öl zum geschmolzenen Bienenwachs hinzu. Das Öl riecht im flüssigen Wachs stärker, als im ausgehärteten Wachs – geben Sie also viel ätherisches Öl dazu, wie für Sie angenehm ist. Und schon ist Ihre Duftkerze im Honigglas so gut wie fertig – füllen Sie das flüssige Wachs nur noch in das Honigglas und achten Sie darauf, dass der Docht weit genug rausguckt. Lassen Sie das Wachs abkühlen und schneiden Sie dann zum Schluss den Docht knapp unter dem Knoten ab. Fertig ist Ihre DIY Duftkerze im Glas.

 

Material für Ihre Duftkerze im Honigglas

  • Leeres Glas mit Verschlussdeckel
  • Bienenwachs
  • Kerzendocht, am besten schon gewachst
  • Stift
  • Ätherische Öle (z. B. mit Zimtduft)

Wohltuende Honigbonbons

Die kalte Jahreszeit bringt oft Schnupfen, Husten und Halsschmerzen mit sich. Damit Sie Ihrem Rachen was Wohltuendes bieten können, machen Sie doch einfach Ihre eigenen Lutschbonbons aus Honig. Für die Hustenzuckerl benötigen Sie Zucker, Honig, Wasser, Zitronensaft und Ingwer. Lassen Sie zuerst den Zucker in einer beschichteten Pfanne karamellisieren. Wird der Zucker flüssig, schalten Sie die Herdplatte aus und geben Sie den Honig sowie die restlichen Zutaten in die Pfanne.

Die Masse sollte nun dickflüssig werden. Lassen Sie die Masse etwas auskühlen, damit sie noch etwas zähflüssiger wird – so lassen sich leichter kleine Bonbonartige Tropfen formen. Nehmen Sie einen Teelöffel und geben Sie kleine Tropfen der Mischung auf ein Backblech mit Backpapier. Möchten Sie lieber kleine Kugeln als Kleckse? Dann können Sie die Masse während des Austrocknens vorsichtig zu Kugeln drehen – verbrennen Sie sich dabei aber nicht die Hände, die Masse sollte schon gut ausgekühlt, aber noch nicht zu fest sein.

Damit Ihre fertigen Hustenzuckerl nicht zusammenkleben, können Sie sie in Puderzucker schwenken, bevor Sie sie in ein Vorratsglas o. ä. geben.

 

Zutaten für Hustenzuckerl

  • 1 Tasse Rohrzucker
  • ½ Tasse Wasser
  • 1 Esslöffel Zitronensaft
  • 2 Esslöffel Honig
  • ½ Teelöffel Ingwer
  • Vorratsglas

Honig-Joghurt-Gesichtsmaske

Unser Milchbad mit Honig hat Ihnen gefallen? Dann werden Sie unsere Honig-Joghurt-Gesichtsmaske mindestens genauso mögen. Erwärmen Sie dafür einfach zwei Esslöffel Honig in einem Wasserbad und mischen Sie diesen anschließend in den Joghurt, bis der Honig sich völlig aufgelöst hat. Schon ist Ihre Gesichtsmaske fertig.

Tragen Sie die Maske gleichmäßig auf Ihr Gesicht, Ihren Hals sowie Ihr Dekolleté auf und lassen Sie alles etwa 15 Minuten einziehen. Nehmen Sie die Maske anschließend mit einem Kosmetiktuch, Waschlappen oder Waschpad ab – bleiben Rückstände auf der Haut, spülen Sie diese mit warmem Wasser ab.

 

Zutaten für Ihre Gesichtsmaske

  • 2 Esslöffel Honig
  • 2 Esslöffel Joghurt
  • Kosmetiktuch/-pad

Süßer Flammkuchen mit Ziegenkäse, Datteln und Honig

Flammkuchen sind schnell gemacht, superlecker und vor allem vielseitig. Wenn sich die Kombination von süß und herzhaft für Sie ebenso verlockend anhört, wie für uns, dann sollten Sie diesen Flammkuchen unbedingt probieren. Heizen Sie den Backofen auf ca. 200°C vor. Waschen Sie die Tomaten und halbieren Sie diese. Schneiden Sie außerdem die Datteln in Scheiben. Schälen Sie die Zwiebel und schneiden Sie diese ebenfalls in Streifen. Entrollen Sie den Teig auf einem Backblech mit Backpapier und bestreichen Sie ihn mit Crème fraîche – würzen Sie mit Salz und Pfeffer. Verteilen Sie nun die vorbereiteten Zutaten und die Schinkenwürfel auf dem Teig. Den Ziegenkäse, am besten aus einer Ziegenkäserolle, schneiden Sie in dünne Taler und verteilen diese ebenfalls auf dem Flammkuchen. Jetzt nur noch mit dem Honig beträufeln und im heißen Backofen ca. 15 Minuten backen. In der Zwischenzeit können Sie den Rucola waschen und trocknen.

Nehmen Sie den Flammkuchen aus dem Ofen, verteilen Sie den Rucola auf dem Flammkuchen – guten Appetit!

 

Zutaten für 2 Personen

  • 200g Kirschtomaten
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Packung Flammkuchenteig
  • 100g Crème fraîche
  • 50g Schinkenwürfel
  • 50g Rucola
  • 5 Datteln (entsteint)
  • 1 EL flüssiger Honig
  • 100g Ziegenkäse

Baden wie Kleopatra – Entspanntes Milchbad mit Honig

Lust auf etwas Luxus? Dann ist ein Bad aus Milch und Honig genau das Richtige für Sie. Baden wie Kleopatra ist vor allem in der kalten Jahreszeit eine Wohltat für Ihre Haut und Ihre Seele. Das Praktische hierbei? Die Zutaten finden sich sicher auch in Ihrem Kühlschrank. Ein Bad aus Milch und Honig sorgt nicht für Entspannung, sondern auch für weiche Haut.

Für das Milchbad brauchen Sie lediglich etwas Milch, Honig und Olivenöl. Geben Sie die Milch in einen kleinen Topf und erwärmen Sie diese. Fügen Sie dann den Honig hinzu, bis er sich aufgelöst hat. Zum Schluss noch das Olivenöl ergänzen und alles miteinander vermischen. Gießen Sie den Milch-Honig-Badezusatz in das warme Badewasser und genießen Sie die entspannende Wirkung.

Tipp: Sie können Ihr Milchbad auch mit weiteren Düften aus ätherischen Ölen ergänzen. Lavendelöl beispielsweise gilt als beruhigend und entspannend, Rosenöl eignet sich gut für die Hautpflege.

 

Zutaten für Ihr Milchbad mit Honig

  • 2 Tassen Milch
  • 1 Glas W&S Honig (1 Tasse anderen Honig)
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • Nach Bedarf ätherische Öle

Süßer Flammkuchen mit Ziegenkäse, Datteln und Honig

Flammkuchen sind schnell gemacht, superlecker und vor allem vielseitig. Wenn sich die Kombination von süß und herzhaft für Sie ebenso verlockend anhört, wie für uns, dann sollten Sie diesen Flammkuchen unbedingt probieren. Heizen Sie den Backofen auf ca. 200°C vor. Waschen Sie die Tomaten und halbieren Sie diese. Schneiden Sie außerdem die Datteln in Scheiben. Schälen Sie die Zwiebel und schneiden Sie diese ebenfalls in Streifen. Entrollen Sie den Teig auf einem Backblech mit Backpapier und bestreichen Sie ihn mit Crème fraîche – würzen Sie mit Salz und Pfeffer. Verteilen Sie nun die vorbereiteten Zutaten und die Schinkenwürfel auf dem Teig. Den Ziegenkäse, am besten aus einer Ziegenkäserolle, schneiden Sie in dünne Taler und verteilen diese ebenfalls auf dem Flammkuchen. Jetzt nur noch mit dem Honig beträufeln und im heißen Backofen ca. 15 Minuten backen. In der Zwischenzeit können Sie den Rucola waschen und trocknen.

Nehmen Sie den Flammkuchen aus dem Ofen, verteilen Sie den Rucola auf dem Flammkuchen – guten Appetit!

 

Zutaten für 2 Personen

  • 200g Kirschtomaten
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Packung Flammkuchenteig
  • 100g Crème fraîche
  • 50g Schinkenwürfel
  • 50g Rucola
  • 5 Datteln (entsteint)
  • 1 EL flüssiger Honig
  • 100g Ziegenkäse

DIY Duftkerzen im Honigglas

Sie wollen Ihr Honigglas nicht einfach ins Altglas geben? Dann gießen Sie doch Ihre eigene Duftkerze im Glas.
Bevor Sie beginnen, reinigen Sie das Glas und den Deckel gründlich, so dass keine Rückstände mehr vorhanden sind. Zum Kerzen gießen messen Sie die doppelte Menge Bienenwachs, die in das Glas passt ab und schmelzen Sie es in einem Wasserbad. Nun können Sie den, im besten Fall vorgewachsten, Docht an einen Stift knoten und ihn in das Glas hängen. Anschließend fügen Sie, wenn gewünscht, das ätherische Öl zum geschmolzenen Bienenwachs hinzu. Das Öl riecht im flüssigen Wachs stärker, als im ausgehärteten Wachs – geben Sie also viel ätherisches Öl dazu, wie für Sie angenehm ist. Und schon ist Ihre Duftkerze im Honigglas so gut wie fertig – füllen Sie das flüssige Wachs nur noch in das Honigglas und achten Sie darauf, dass der Docht weit genug rausguckt. Lassen Sie das Wachs abkühlen und schneiden Sie dann zum Schluss den Docht knapp unter dem Knoten ab. Fertig ist Ihre DIY Duftkerze im Glas.

 

Material für Ihre Duftkerze im Honigglas

  • Leeres Glas mit Verschlussdeckel
  • Bienenwachs
  • Kerzendocht, am besten schon gewachst
  • Stift
  • Ätherische Öle (z. B. mit Zimtduft)