Apple Pay: Ein erster Erfahrungsbericht

Apple möchte nicht nur an euer Geld, sondern auch in euer Porte­mon­naie

Seit dem 11. Dezember ist der Zahlungsdienst „Apple Pay“ auch in Deutschland verfügbar. 1.513 Tage nach dem Start in den USA ist es nun auch in Deutschland möglich, mit dem Telefon oder mit der Apple Watch Zahlungen zu tätigen.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um Apple Pay als Zahlungsmittel nutzen zu können?

Zuerst benötigt man eine Bank, die Apple Pay unterstützt oder Apps, die es ermöglichen eine virtuelle Kreditkarte anzulegen. Für meinen Kurztest habe ich mir ein Konto beim Anbieter boon erstellt und via Kreditkarte 10 Euro auf das Konto geladen. Die Installation dauerte weniger als 10 Minuten. Boon ist ein Bezahldienst, der es ermöglicht eine virtuelle Kreditkarte zu hinterlegen, die mit Guthaben gefüllt und dann als virtuelle Kreditkarte in Apple Pay hinterlegt werden kann.

Boon? Hä?

Boon lässt sich drei Monate kostenlos testen – die Aufladung ist im „boon basic“-Tarif aber auf 100 Euro im Monat begrenzt. Wenn man in einen Premium-Tarif wie „boon plus“ wechselt, kann man diese Sperre umgehen, muss dafür aber monatlich 1,49 Euro bezahlen. Das Preismodell von Boon findet ihr hier. Neben Boon gibt es noch weitere Dienste wie z.B. VIMPay. Weitere Partner sind hier aufgelistet.

Auf in die Praxis: Einkäufe zahlen ohne Geldbörse

Ich laufe zum Rewe um die Ecke. Kartoffeln, Würstchen und Möhren aufs Band – der große Moment: Ich zücke statt Portemonnaie meine Apple Watch und halte sie an das Terminal. Die Kassiererin schaut mich kurz ungläubig an… Fertig! Zwischen dem kontaktlosen Bezahlen mit der Kreditkarte und dem Apple-Pay-System bemerke ich keinen Unterschied. Sobald die Kreditkarte bei Apple Pay hinterlegt ist, kann man via Doppelklick auf den Homebutton (iphone 7 Plus) den Bezahlvorgang am Terminal einleiten. Das Ganze dauert nur wenige Sekunden – alles total easy.

Sobald Apple Pay in Deutschland etabliert ist, kann man also getrost die Geldbörse zuhause lassen und braucht nur noch das Telefon zum Einkaufen. Abschlussfrage an die Kassiererin: „Haben heute schon viele mit der Apple-Uhr oder per Telefon bezahlt?“ Norddeutsche Antwort: „Nö. Sie sind der Erste.“

Apple Pay auf der Apple Watch bei Rewe

Fazit

Ob sich Apple Pay schnell in Deutschland durchsetzt, bleibt abzuwarten. Denn Deutschland ja ist im Vergleich zu vielen anderen Ländern in Europa nicht dafür bekannt, Kreditkarten als Standardzahlungsmittel zu nutzen.

Konntet Ihr schon Erfahrungen mit Apple Pay sammeln?

Share your thoughts