Weekly Special 2019-42

W&S Weekly Special – KW 42: #KI #LinkedIn #Facebook und wie ein ein Bankkaufmann in China zum Influencer wurde

In unserem Weekly Special KW 42 erfahrt ihr, wie es ein Bankkaufmann aus Gummersbach in China zu 9 Millionen Follower gebracht hat, wie man dank KI heute schon die Trends von morgen ausmachen kann und was es Neues bei den Social Media Plattformen gibt.

Mit KI Pythia heute schon die Trends von morgen entdecken

Das KI-basierte Tool Pythia ist die Zauberkugel für neue Trends. Sie sagt Trends der nächsten 18 Monate mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent voraus. Das Tool unterstützt damit die Marktforschung und liefert Prognosen darüber, welche Entwicklungen und Trends zeitnah aufkommen werden. 

Mehr unter onlinemarketing.de

 

KI-basiertes Tool zur Trend-Erkennung: PYTHIA
Quelle: https://onlinemarketing.de/wp-content/uploads/2019/10/pythia_ki.jpg

 

Facebook verabschiedet den grauen Haken

Ab dem 30. Oktober sind die grauen Haken auf Facebook-Seiten nicht mehr verfügbar. Diese dienten bisher kleinen Unternehmen dazu, ihre „Echtheit“ auf Facebook zu verifizieren. Für Seitenbetreiber, die zwar einen grauen Haken, dafür aber eine eher schlecht als recht gepflegte Seite haben bedeutet dies: Alle Seiteninformationen auf den neuesten Stand bringen und durch eine umfassende und informative Seiteninfo glänzen, damit man weiterhin für User authentisch bleibt.

Mehr unter marketingland.com

 

Events jetzt auch auf LinkedIn

LinkedIn hat in dieser Woche seine Events gelauncht. Ähnlich wie auch bei Facebook können Events erstellt und mit dem eigenen Netzwerk geteilt werden.

Mehr unter socialmediatoday.com 

 

 

Bankkaufmann aus Gummersbach wird zum chinesischen Influencer

2012 lernte er seine zukünftige Frau auf einer Party in Shanghai kennen – heute hat er bereits 9 Millionen Follower auf 21 Plattformen. Thomas Derksen erzählt in seinen Videos, in perfektem Chinesisch, von seinem Alltag in Shanghai und seinen Erfahrungen mit seinen chinesischen Schwiegereltern. Dies scheint offenbar so gut bei den Chinesen anzukommen, dass der 30-jährige Bankkaufmann auch deutschen Marken durch Erwähnungen in seinen Videos zu mehr Bekanntheit verhilft.

Mehr unter omr.com